Wirbelsäulentherapie nach Dorn

Wirbelkörper können sich durch einseitige Körperhaltung, Fehlbelastungen, Unfälle aber auch durch Stress verschieben. Körperregionen und Organe werden durch eine daraus resultierende Einengung der Spinalnerven in Mitleidenschaft gezogen. Dieter Dorn entdeckte im Laufe seiner langjährigen Erfahrung mit diesem Verfahren, dass sich durch das Einrichten der Wirbelsäule sowohl innere Organe als auch die Psyche positiv beeinflussen lassen.

Der Behandler ertastet die Wirbelfehlstellung an den Wirbelfortsätzen. Durch Pendelbewegungen der Arme bzw. Beine des Patienten wird eine Mobilisierung erreicht, wodurch eine Repositionierung der Wirbel mit sanftem Druck möglich wird. Durch das sanfte Zurückgleiten der Wirbel in die ursprüngliche Lage ist dieses Verfahren sehr schonend für Gelenke, Sehnen und Bänder.

 

So ist es mithilfe einer Dorn-Therapie möglich, nicht nur eine schmerzende Wirbelsäule und die Gelenke zu behandeln, sondern gleichzeitig auch einen Einfluss auf die inneren Organe und Organkreisläufe auszuüben. Ein individuelles Übungsprogramm, das auf die Bedürfnisse der Patienten abgestimmt wird und das Ergebnis der manuellen Therapie festigt, ist ein wichtiger Teil der Behandlung.

 

Um einen optimalen Behandlungserfolg zu erzielen, hat sich die Breuß-Massage im Anschluss an das Einrichten der Wirbelkörper bewährt. Seelische und körperliche Verspannungen können durch diese energetische Rückenmassage zusätzlich gelöst werden.

 

Ich erlernte diese Therapiemethode bei einem Schüler von Dieter Dorn.

zurück